Change your cover photo
miteffart
Change your cover photo
ArtistBad OeynhausenGermany

1957 in Neustadt a.d.Weinstraße geboren 1980
Beginn mit der Malerei in Berlin seit/since 1989 bildender Künstler
visual artist lebt / lives in Deutschland / Germany und / and Bulgarien / Bulgaria

This user account status is Approved

This user has not added any information to their profile yet.

INSTAGRAM Photos
ON EXHIBITION

Ruhe! Dornröschen schläft!

Be Quiet! The beauty sleeps!

Ausstellung und Installation "Dornröschenschlaf" 2018 in Bulgarien

Die Rauminstallation thematisiert den schon viel zu langen Schlaf dieses Landes, um das selbsternannte „Prinzen“ buhlen. 
Die Gemälde in der Ausstellung greifen das Thema indirekt auf, können aber als eigenständige Arbeiten betrachtet werden. 

exhibition and installation "sleeping beauty" 2018 in Bulgaria

The installation broaches the issue of the too-long sleep of this country, the self-proclaimed "princes" vying.

The paintings in the exhibition take up the topic indirectly, but can be used as stand-alone works.

 

Artist ON EXHIBITION Image 1
Artist ON EXHIBITION Image 2
VIDEOS
ABOUT ME

 © Copyright: all images/photos by Stefan Miteff (Bild-Kunst Urheber-Nr.: 594191)

 

Das innere Bild

TEXTAUSZUG

von Berend Wellmann

„ das ist eine Frage nach meinem zweiten Ich“, antwortete mir Stefan Miteff, als ich ihn im Januar dieses Jahres traf und in bat, mir etwas über seine Bilder und seine Malerei zu erzählen.

Miteff ist in Westfalen (Bad Oeynhausen) aufgewachsen; sein Vater stammt aus einer bulgarischen Familie und seine Mutter aus Stettin. Die Verbindungen nach Bulgarien existieren bis heute. Nach seiner Schulzeit hat er zunächst eine Fachhochschule für Sozialpädagogik und dann, nach einem überstandenen Konflikt mit seinen Eltern, in Bochum das Deutsche Institut für Puppenspieler besucht, beide Berufe aber nach dem Abschluss der Ausbildung nicht ausgeübt. 

1980 zog er mit einem Freund zusammen nach Berlin - in das damalige West-Berlin. Hier ließ er sich zum medizinisch technischen Assistenten ausbilden und arbeitete im Zusammenhang mit seinen Praktika in einer Klinik in Charlottenburg. Auf dem Hintergrund der dortigen Erfahrungen mit Kranken und Sterbenden besann er sich jedoch „ auf das Leben, das ich haben wollte,“ d.h. auf seine ursprünglichen pädagogischen Interessen, und so beschloss er, den Arbeitsplatz noch einmal zu wechseln und in einem Kinderladen in Kreuzberg als Erzieher zu arbeiten. 

… 

Mitte der achtziger Jahre, fällt der Wunsch zu malen. Er habe das zwar immer getan, aber durch die Arbeit mit den Kindern sei seine kreative Begabung wieder so beherrschend geworden, das er nach einigen Erfolgen und der Präsentation der ersten ausstellungsreifen Bilder das Wagnis eingegangen sei, „ freischaffender Maler“ zu werden: es gab „ eine so gute Resonanz, dass ich die Malerei nach geraumer Zeit zu meinem Beruf gemacht habe“ - 1988.

Er lebt und arbeitete seit her in Berlin und in Bulgarien.

Eine alte Wohnung in einem Abrisshaus in Neukölln diente ihm in den ersten Jahren als Atelier. Hier bin ich ihm auch zum ersten Mal begegnet, nachdem ich zwei großformatige, auffallend farbige und jedenfalls annähernd gegenständliche Kopf-Bilder….entdeckt hatte.

Alle drei Aspekte, das große Format, die Farbigkeit und der Bezug zum Gegenstand gelten noch immer und grundsätzlich für die Malerei Miteffs. Die großen Formate sind schon darum für ihn wichtig, weil die Arbeit an den Bildern oft so etwas wie eine körperliche geführte Auseinandersetzung bedeuten kann. …..

Miteff erzählt, dass es im Prozess des Malens immer wieder zu emotionalen Ausbrüchen gekommen sei - er habe die Bilder manchmal geradezu „ körperlich attackiert“. Das habe seinen Grund auch darin gehabt, dass es in den  ersten Jahren seine „Hauptintention“ gewesen sei, durch sie etwas „freizulegen“ oder „aufzubrechen“ und zu „zeigen was in mir ist“ . Seiner Begabung zu folgen und Bilder zu malen oder Künstler zu sein, heiße für ihn, „die inneren Bilder“ aus sich herauszusetzen - „ meine Bilder sind immer zuerst eine persönliche Aussage über mich selbst. “ Sie zeigen, „ das, was in mir ist, Aggressionen, Liebe, Verträumtheit, Sehnsucht“ - alles, was „ gleichberechtigt in mir ist.“ Das habe er in ihnen „zum Ausdruck gebracht.“ Daneben können es allerdings auch „Reaktionen auf Entwicklungen sein, die mich umgeben,“ Entwicklungen, Haltungen und „Kulte“, die „mich wütend machen und die ich aufbrechen und entlarven“ möchte. ….

Ähnliches gilt auch für die starke Farbigkeit seiner Bilder, die geradezu ein Kennzeichen seiner Malerei ist. Es habe anfangs bestimmte Phasen gegeben, eine schwarz-weiße, dann eine blau-weiße Phase - Öl beziehungsweise Acryl auf Leinwand; inzwischen hat sich aber vieles dabei verändert: „ Ich denke,  meine Psyche hat sich verändert.“  Die Bilder vermitteln jetzt oft einen farblichen Haupteindruck, aber das für den Betrachter faszinierende ist ein „Kosmos“  an Farbbewegungen, der einen langen und intensiven Malprozess verrät, in dem die verschiedensten Techniken angewendet und zur Wirkung gebracht worden sind. Miteff hat die Malerei nicht an einer Hochschule studiert; er ist Autodidakt, der sich durch die Arbeit selbst in die verschiedenen Malweisen hinein gedacht und hinein versucht hat, wobei immer auch der „Faktor Zufall“ eine Rolle spielte, das Ergebnis des Farbauftrags, des Abwaschens, Abreibens, und Übermalens.

„ Ich habe Lust daran, präsent zu sein,“ wiederholt er, und die Farbe habe etwas mit der „Energie zu tun, sich solche Präsenz zu verschaffen.“

Immer wieder kreist das Gespräch um das Thema des „inneren Bildes“ und um den „Mut das Herz aufzumachen und den Mund aufzumachen“ und die Dinge so darzustellen, „wie ich sie in mir finde“ und „wie ich sie sehe und bewerte.“ Der in dieser Weise sich selbst gestellte Auftrag, „ kreativ“ zu sein, im Denken und in Malen, um sich zu zeigen zu äußern und um Stellung zu beziehen - Oder vielleicht auch: der starke Wunsch, Innere und äußere Dinge und Einflüsse produktiv umzusetzen, wie Miteff sich in diesem Gespräch äußert, ist seinen Bildern abzulesen und gibt den gelungenen Werken eine mit einem hohen menschlichen Anspruch verbundene Ausstrahlung. 

….

Ein Bild müsse für ihn immer eine „Vorgabe“ bieten, etwas, das vom Betrachter entdeckt werden kann. Und das sind meistens Gesichter, Köpfe, Körper - das heißt menschliche Figuren oder Teilfiguren, die „verklausuliert“ sein können, aber immer vorhanden und in der stürmischen, farbigen Bewegtheit des Bildes manchmal erst auf den zweiten Blick zu erkennen sind. Dazu kommen Landschaften als wesentliche Motive, natürliche, ruhige und auch „innere“ Landschaften der Melancholie und Schönheit. Erst langsam bahnt sich in dieser Sache etwas Neues an, nämlich ein anfänglicher Versuch, sich in „abstrakte Sehweisen einzuarbeiten“ und „mit der eigenen Maltradition und Körperlichkeit zu brechen.“ Dafür brauche er allerdings, wie er sagt, noch „neues Futter.“

Die Bilder Miteffs belegen meines Erachtens, wenn man sich als Betrachter auf sie einläßt, eine erstaunliche menschliche Leistung. Sie können durch ihre Farbe auf ihr Format faszinieren; je länger man sie auf sich wirken lässt, desto klarer wird dann aber auch das, was das begleitende Gespräch verdeutlichen sollte: daß Miteff seine malerische Begabung dafür einsetzt, über eine wachsende Beherrschung im Umgang mit der Farbe das zu zeigen, was in ihm ist - seine „inneren Bilder.“ Diese inneren Bilder, d.h. die eigenen fantasievollen Träume und Zielvorstellungen und natürlich auch die in ihnen sich aufdeckende Bewältigung von Konflikten verdienen es, gesehen zu werden, auch öffentlich. Sie sind der Beitrag eines einzelnen Menschen, eines Künstlers, der etwas zu sagen hat und auf seine Art dazu beitragen möchte, die Welt voranzubringen. 

Erschienen im Heft EZI Korrespondenz

Ausgabe 20 Herbst 2004

ISSN  0724-3995

Herausgeber:

Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung gem GmbH Auguststraße 80, 10117 Berlin

 

BIOGRAPHY

Born 1957 in Neustadt an der Weinstrasse, Germany
Since 1986 Visual Artist, now working in Bulgaria
After graduating in 1976, I began my vocational training as an actor and after completing my studies 1979 in Bochum (Germany) it was not enough for me.

I am varied interested and followed in 1980 a medical education in Berlin, followed by socio- educational training and several years as a Foster father for children in a private kindergarten in Berlin-Kreuzberg.
But it kept me pushing in my life, so I found 1986 as a self-taught painting.

The 1980s in Berlin were captured by a creative departure in which art, fashion and music reinvented themselves
I was carried away by this creative pull and soon I was a co-designer of this Artistik scene and of the zeitgeist.
In the style of the "Neuen Wilden", which was emphasized by expressive painting, I also found this meaning of expression.
With the large-scale, gestural painting I responded to the flood of images and new body cults that constantly challenged the young city dwellers.
Other Painter colleagues developed their painting style at the Art Academy.

Me however reject the academic path for art!
For me, the art is free.
I am always on the lookout for my own topics and their expressions.

Successful exhibitions and positive reviews in the media made my vocation as a profession. Since 1989 I am a member of the collecting society VG BILD-KUNST.

The exploration of the being, of the world around us forces me to break through barriers and destroy the superficial. As I try to bring the sensual and profound through my pictures to light.

For 30 years, I have remained true to my vocation!
Many of my paintings have found their place in numerous private and public collections over the years.

At the end of 2013 I exchanged my Berlin cosmopolitan domicile for a house in a small Bulgarian village. This give me completely new areas of friction where I can further develop my artistic work.

 
TECHNIQUE

Mein Malstil passt in keine "Ismus"-Schublade.

Er ist Ausdruck meines Lebensgefühls.

Durch spontane Gesten suche ich immer wieder nach Harmonie und innere Welten. Die starke Farbigkeit meiner Bilder ist die Verkörperlichung meiner Gefühle.

Die Bilder entstehen durch einen interaktiven Prozess, in dem zufällige Farbverläufe von mir malerisch aufgegriffen und in fliessende Arbeitsgänge kanalisiert werden. Dadurch entstehen neue Bilderwelten.

Die oft abstrakt anmutenden Formen ergeben sich u.a. aus willkürlichen  Farbverläufen und somit der Aufhebung von Bildebenen.

Die gesamte Bildfläche ist für mich gleichberechtigt, wodurch  die  Sehgewohnheiten des Betrachters nicht immer greifen.

Es entsteht somit Raum, um imaginäre Fortsetzung des Bildes über den Bildrand hinaus zu vollziehen.

Elementar ist für mich, immer einen Inhalt zu formen, der dem Bild eine Definition gibt. Deshalb lasse ich aus intuitivem Pinselspiel, Assoziationen und freien Farbverläufen Gegenständliches entstehen, wie Landschaften, Körper und Gesichter.

EXPERTISE

Mathias Richling über den Künstler Stefan Miteff

kein Vor, kein Nach-, ein Zwischen-Wort

von Mathias Richling, Kabarettist

Als ich mich bei Stefan Miteff zum ersten Mal meldete, weil mich seine Bilder begeistert hatten, war seine Reaktion, er hätte sich gedacht, daß ich einmalig ihm Kontakt aufnehmen würde...

Ich fragte mich: woher konnte er das wissen? 

Als ich dann einen größeren Teil seiner Kollektion betrachten konnte, fragte ich mich wieder, wie es Stefan gelingt, innerhalb einer manchmal voluminös schillernden Farbenpracht ein paar Linien so heraus zu streichen, dass einem die dargestellte Person absolut leibhaftig erkennbar gemacht wird, obwohl man genau weiß, dass sie einem gar nicht bekannt ist!

Aber ohne Zweifel ergreifen auf diese Weise gerade die Portraits so Besitz in jedem Raum, daß man alles Weitere darum herum vergisst, wie bei einer starken, anwesenden Persönlichkeit.

Und damit veröffentlicht Stefans Malerei sehr viel mehr, als dass, was sichtbar auf seiner Leinwand preisgegeben wird.

Ich fragte mich nur, wie seine Farben und seine Kenntlichmachung durch Reduktion eine Plastizität erreichen können, die die Grenzen des zweidimensionalen regelrecht sprengen?!

Aber seit Stefan die Portraits für die Plakate meiner Bühnen-Produktionen gestaltet, stehe ich oft vor diesen Bildern und antworte mir wenigstens, dass ich eigentlich erschrecken müsste darüber, wie gut dieser Stefan Miteff auch mich wohl kennt!

M.Richling, Kabarettist

Berlin, 07.11.1999 

Artist EXPERTISE Image 1
AWARDS
PAST EXHIBITIONS
PUBLICATIONS
HOME | CONTACT
Bad Oeynhausen
Germany
Bulgarian, English, German
SOCIAL MEDIA | *Links appear on top underneath your name
PERSONAL | *Publicly Invisible | Visible to Team ARTMO