Change your cover photo
PaolaTelesca
Change your cover photo
ArtistBerlinGermany

Paola Telesca lives and works in Berlin. Her work includes drawing, photography and installation. She works thematically in cycles and series and her work is visual and conceptual.

This user account status is Approved

This user has not added any information to their profile yet.

INSTAGRAM Photos
ON EXHIBITION
VIDEOS
ABOUT ME

Paola Telesca lives and works in Berlin. Her work includes drawing, photography and installation. She works thematically in cycles and series and her work is visual and conceptual.
The artist has had the opportunity to live in both West- and East-Berlin. Four intense years of life in the GermanDemocratic Republic left many impressions and from this experience Telesca has created a series of conceptualworks dealing with East and West where she approaches and analyses aspects of the economy and its associatedsense of time. The artist shows, among other artworks, a photographic approach, a zooming from soldiers andpast newspapers through backyards and windows into a kitchen with patterned wallpapers.

In another workheadlight rings of Trabant cars become watches that describe a new concept of time and production. This series
of works titled 'My GDR' is a testimony of changing time and history.
The perception of time and movement, its optical awareness and the interaction of the viewer play an important role in Telesca’s installations. In a series of works titled 'Give me a Swing' and 'Rotunde - Room laboratory' the artist examines a general sequence of movement. She works with speed, changing tempos and opposite directions; she plays with the perception of time by fixating on rest points, creating equilibria and dissolution phenomena - a game with the visual perception and viewing habits of the audience.
While „travelling through the perception of movement“ Telesca has also found an important inspiration in dance. The artist likes to work „live“ with dancers and tries to adapt her lines to the pace of their actual movement through reducing the number of strokes. Whilst drawing, Telesca concentrates on the movements of the dancer until she experiences herself the feeling of dancing. She describes it as a "stenographic recording of movement and space on the paper“. The resulting series of works bears the title: „I drew. Let her dance. Until the music picked me up“.
An additional „stenography of the line“ is created in the series „Blind Drawing“. The Italian artist creates a whole work of art with just a few lines and dashes. The line is clear, decisive, spontaneous and self-confident. The definition of the stroke in its minimalistic form creates a narrative structure.
In the series „Piercing the Mask“ Paola Telesca continues to explore body movements and focuses on the expressive language of the Japanese dance, Butoh - the dance of the soul. She explores the variety of „images“ displayed in this particular dance. The emotions, vibrations and tensions in the surrender to the dance offer the artist the possibility to catch, penetrate and interpret human fears; the darker and the „grey“, naked side to each human being. These expressions are partially serious, fearful, „grey“ and insecure, and yet they represent beauty to her. „They are a state that constantly changes, a flow in which nothing is constant, where two polarities seek a balance, a harmony. An internal struggle, a duality; the polarization of black and white, of emotions and feelings that search for a balance which comes and goes ... and yet it is never permanently there“. Contrasts here are strong, defined, hard. The surfaces dissolve themselves in fine lines and directions. They represent for the artist the memory; the traces of an ever-changing condition. This series is produced in collaboration with the Butoh dancer Makiko Tominaga and the saxophonist Marcel Schmid. She finds here an artistic universe that she explores with joy. These works invite to meditation and questioning.
Telesca's photographs show a gradation scale ranging from black through all greyscale to white. Here again two polarities play a role: the yin and yang; the positive and the negative; in a game of mirroring and reversing. The interpolated figures affirm one another in expressing the polarity of things, the two sides of the coin creating new images and associations.
Since 2017 Paola Telesca has been working on the expression and gestures of hands. Hands have no face and their language is universal. In their gestures she finds emotions like pain, need and greed. These observations led to the series "Need&Greed" - two series of photos and one film. Water and shadows are important elements in these very last works: water as an unexplored element of nature, in constant motion, and shadows of hands moved by the currents of water, swaying and rocking like seaweed. These souls have no graves. They rise like
whispering voices from the depths of the sea aiming to create moments of reflection. They do not want to beforgotten.

This year 2019 the artist is working on a new series of artworks also dealing with the „Refugees“ thematic. This series is titled: quoting Hannah Arendt - "And nobody knows who I am! - The lost dignity".  The starting point is Arendt's essay "We Refugees" (1943) and a reflection on the „newcomers",  „immigrants“ so as Arendt prefers to call refugees. Arendt captures what it really means to be a refugee and describes the endless anxiety, ravaging despair, deluded optimism, jolting absurdity and even the humour of the “newcomers” or „immigrants“. It is a message that can be read nowadays in the current global context.
Telesca shows touching works of art that interlace music, dance, movement and perception searching for a
universe of poetry and a new magic.

http://www.paola-telesca.de

BIOGRAPHY

born in Rome, Italy
2000-2001 multimedia conception, Academy for Digital Media, Berlin
1996 Master's degree, Universität der Kunste, Berlin (UdK)
1989-1995 Universität der Kunste, Berlin (UdK)
1987-1988 Kunsthochschule Weissensee, Berlin
1980-1983 Scuola Interpreti e Traduttori, Rome (Italian, English, Spanish)

TECHNIQUE
EXPERTISE

Luxembourg Art Prize - 2016

Bewertungen der Kunstkommission

Wir finden hier ein künstlerisches Universum vor, das wir mit Freude erforschen. Sehr bewegende Werke, die sich durchsetzen.

... ... die Poesie gut spürbar ist. Ihre Arbeit lädt zum Meditieren und Hinterfragen ein. Sie haben einen sehr interessanten Weg aufgetan.

 

Adriano Picinati di Torcello - Leiter der Abteilung Art & Finance, Deloitte Consulting

Isabelle de Maison Rouge - Kunsthistoriker, Kunstkritikerin, unabhängige Kuratorin

Christophe Duvivier - Konservator der Museen Pissarro und Tavet-Delacour in Pontoise

Olivier Donat - Ausstellungs- und Veröffentlichungsleiter, Ètablissement Public Paris Musées

 

Gib mir Schwung I - David, 1996

interaktive Dia-Installation, Ton, Bewegungsmelder, Schaukel

”... Uns hat am meisten beeindruckt, wie intensiv und überzeugend sich die Künstlerin mit der Thematik ”Romantik 2000” auseinandergesetzt hat.  Die Installation vereint romantische Motive (das schaukelnde Kind) mit moderner Technik und verweist darauf, daß die Darstellung von Emotionen mit dem heutigen hochtechnisierten Multimedia-Zeitalter nicht beißen muß.  Vielmehr ist der Diaprojektor, der selbst auf einer schaukelähnlichen Konstruktion befestigt ist, Abbild des von ihm projizierten Bildes und steht mit seiner Projektion in einem kausalen Zusammenhang:  das Kind schaukelt nur deshalb, weil auch der Diaprojektor ”schaukelt”.  ...  Die Installation suggeriert gleichzeitig, daß Romantik nur durch den Projektor entsteht, d.h. unsere romantischen Vorstellung sind ”Projektionen”, die sich in unserem Kopf abspielen, Wunschvorstellungen, die in der Realität nicht unbedingt erfüllt werden.  Die verklärten und kitschigen Klischees von Romantik werden hierbei ad absurdum geführt.  All diese Merkmale lassen eine ausgereifte und ”runde” Konzeption sowie eine kritische Auseinandersetzung der Künstlerin mit der Aufgabenstellung erkennen.  ...”

Caren Miosga, NDR-Kulturjournal, Hamburg

Rede von Frau Caren Miosga, NDR-Kulturjournal

Gazelleen ... 57, 22504 Hamburg

  1. Preisverleihung Jesteburger Kunstwoche - Kunstpreisverleihung - 4. Jesteburger Kunstwoche

Rede von Frau Caren Miosga, NDR-Kulturjournal, am 10.09.2000

 

Installation GIB MIR SCHWUNG II - David

Fotografie GEFANGENER ENGEL von Paola Telesca

Uns hat am meisten beeindruckt, wie intensiv und überzeugend sich die Künstlerin mit der Thematik "Romantik 2000" auseinandergesetzt hat.  Die Installation vereint romantische Motive (das schaukelnde Kind) mit moderner Technik und verweist darauf, daß sich die Darstellung von Emotionen mit dem heutigen hochtechnisierten Multimedia-Zeitalter nicht beißen muß.  Vielmehr ist der Diaprojektor, der selbst auf einer schaukelähnlichen Konstruktion befestigt ist, Abbild des von ihm projizierten Bildes und steht mit seiner Projektion in einem kausalen Zusammenhang:  das Kind schaukelt nur deshalb, weil auch der Diaprojektor "schaukelt".  Erst das technische Mittel macht das Bild an der Wand lebendig.

Wie aber setzt sich der Diaprojektor in Bewegung?  Die Künstlerin fordert den Betrachter mit dem Titel "Gib mir Schwung!" dazu auf, die "Dia-Schaukel" zu bewegen.  Erst wenn der Betrachter aktiv wird, kann das Kind an der Wand schaukeln.  D.h. er ist nicht nur distanzierter Zuschauer, sondern wird in das Kunstobjekt miteinbezogen, ist plötzlich selbst Teil der Kunst geworden.  Es entsteht eine Kommunikation und Interaktion zwischen Betrachter und Kunstobjekt.

Darüber hinaus korrespondiert der Text der Künstlerin mit dem Objekt.  Ihre Definition von Romantik wird in der Installation tatsächlich umgesetzt:  "...Liebe..., die ankommt, uns ansteckt und wieder weg geht".  Die scheinbaren Emotionen des schaukelnden Kindes, das vor Spaß und Lebendigkeit den Kopf nach hinten wirft, stecken den mitwirkenden Betrachter an.  Er löst die Gefühle aus und erfährt sie dadurch selbst; die Empfindungen gehen von ihm zu dem Kind und kommen von dort aus wieder zurück.  Die "Hin- und Her-Bewegung" zeigt sich im Motiv der Schaukel.  Wenn wir, die Betrachter, die "Dia-Schaukel" aber nicht in Bewegung setzen, bleibt die Installation statisch.  Wir haben es also selbst in der Hand, ob wir uns auf das Angebot der Künstlerin einlassen oder Nicht. 

Bei uns allen hat das bewegte Bild des schaukelnden Kindes positive Gefühle ausgelöst.  Aber es darauf zu reduzieren, wäre wohl zu einfach.  Die Installation suggeriert gleichzeitig, daß Romantik nur durch den Projektor entsteht, d.h. unsere romantischen Vorstellung sind "Projektionen", die sich in unserem Kopf abspielen, Wunschvorstellungen, die in der Realität nicht unbedingt erfüllt werden.  Die verklärten und kitschigen Klischees von Romantik werden hierbei ad absurdum geführt.  All diese Merkmale lassen eine ausgereifte und "runde" Konzeption sowie eine kritische Auseinandersetzung der Künstlerin mit der Aufgabenstellung erkennen.

Das Photo von dem spiegelverkehrten Engel zeigt die künstlerische Bandbreite von Paola Telesca.  Auch hier hat eine intensive Auseinandersetzung mit der Thematik "Romantik 2000" stattgefunden.  Das Bild des Engels steht für eine verklärte Vorstellung von Romantik, die aber durch das Kombinieren zweier Phototechniken (Positiv- und Negativabzug) wieder gebrochen wird.  Romantik ist also immer Zwiespältig.  Sie ist positiv und negativ, hell und dunkel, altmodisch und modern, möglich und unmöglich.  Beide Pole spiegeln einander, sind miteinander vereint, bedingen sich gegenseitig.

Sowohl die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema "Romantik 2000" als auch die technische Umsetzung beweisen ein starkes Einfühlungsvermögen und das besondere künstlerische Können von Paola Telesca.

Caren Miosga, NDR-Kulturjournal

 

 

berlin diary by Mary Goldman
...

Also notable was a video installation by the Italian artist Paola Telesca, who built a wall-to-floor
fabric ramp across the room from a VCR suspended from two ropes, playing a loop of a child on swing.
When the VCR was pushed, it triggered the sound of a child laughing gleefully.

http://www.artnet.com/magazine_pre2000/reviews/goldman/goldman3-24-97.asp


Gib mir Schwung - Schwindel

interaktive Dia-Installation, Ton, Bewegungsmelder, Fernsteuerung 1998

”... der Sound kann sogar über Bewegungsmelder und Lichtsensoren aktiviert und vom kreativen Besucher ”dirigiert” werden.  Oder auf die Wände geworfene Dia-Projektionen von Autos, vom Publikum per Projektorbedienung ferngesteuert, suggerieren, wechselnd zwischen Schärfe und Unschärfe, Bewegung im Raum, dabei illusionistisch gesteigert durch die Aktivierung einer tonbandgestützten Geräuschkulisse.  Solche Kunstwerke, die elektrische Träume produzieren, brauchen unbedingt den Adressaten, weil er ein gestalterischer Hauptfaktor ist.  Kunst ist also nicht Selbstgenügsamkeit, sondern kreative Aktivität in der Realität, auch wenn sie wie Illusion aussieht.  ...”

Dr. Gerhard Kolberg, Museum Ludwig, Köln

 

Internationaler Kunstpreis 2000 - Skulpturen, Installationen und Objekte - 17. November - 17. Dezember 2000

Kunstvereinhürth e.v. im werkP2

Jury: Prof. Dr. Wolfgang Becker, Ludwig Forum, Aachen; Dr. Gerhard Kolberg, Museum Ludwig, Köln; Dr. Uwe Rüth, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl; Dr. Hans-Jürgen Buderer, Kunsthalle Mannheim; Prof. Ansgar Nierhoff, Bildhauer, Köln; Bernd Reiter, 1. Vorsitzender des künstvereinhürth e.v.; Doris Krampf, Kunsthistorikerin, kunstvereinhürth e.v.;

 

Hausblick, 1995 - Filminstallation

die tageszeitung

”... Die vier untereinander laufenden Filme wirken wie beleuchtete Fenster ... ... Wie beim echten Voyerismus bleiben die Perspektiven stets dieselben, die Szenen ungeschnitten.  Zwar hat jeder Film seine eigene Handlung, doch die Vertonung schafft immer wieder Momente der Interaktion zwischen den Ebenen:  so hat das Saxophonspiel des nackten Mannes aus dem dritten Stock direkte Auswirkungen auf die Libido seiner Übermieter.  ”Wir wollen kurzfristige Bilder für ein willkürliches Publikum in den öffentlichen Raum projizieren”, sagt Paola Telesca, die bereits einen S-Bahn Zug zur fahrenden Projektionsfläche umfunktionierte.  Wer die BVG soweit bringt, sollte es nicht allzu schwer haben, auch den Feuerschluckern hinter dem Tacheles die Show zu stehlen”.

Oliver Gehrs

AWARDS

Awards and prizes

2019 - IPA - International Photo Awards - honorable mention street photography

2018 - Best of LensCulture
2017 - ND AWARDS PHOTO CONTEST - honorable mention in fine art: conceptual category
2010 - TEMPELHOF-SCHÖNEBERGER ART PRIZE, ZEITges(ch)ehen - Town Hall Gallery, Berlin
2000 - 1st ART PRIZE - 4th JESTEBURG ART WEEK, Jesteburg, Germany ℗
          - Exhibition - INTERNATIONAL ART AWARD, Kunsthalle werkP2, Hürth/Cologne ℗
1995 - project funding, Senate for Cultural Affairs, Berlin, Hausblick, SKULPTUREN PARK, Tacheles
1993 - ART PRIZE and project funding,  „KUNST IM GÖRLITZER PARK“, Berlin

PAST EXHIBITIONS

Exhibitions (selection) - Miscellaneous

2019

- ArtSpring 2019 - KunstEtagen Pankow - Galerie+Atelier Bianco A Nero - Janusz-Korczak-Bibliothek, Berlin

-Mitglied bei der Gedok Berlin

2018

- MUSEUM PANKOW, Berlin

- ARTspring 2018, Berlin

2017-2018

- Assistant at Galerie Joachim Pohl, Berlin
2017
- ND AWARDS PHOTO CONTEST - honorable mention in fine art: conceptual category

- ARTspring 2017, Berlin ℗
- Member of the „Salon der Zeichner*innen“, Berlin
- Artist by ARTQUISITE, Munich
- Tischlein deck dich, GALERIE ARTIST-HOMES, Berlin

- Berlin DICH - Geschichten aus der Hauptstadt, GALERIE BIANCO A NERO, Berlin
- 2016-2018
- 1st Chairwoman of the Artists Association Kunst Etagen Pankow e.V. (KEP), Berlin

2016
- IMPROabend - Butoh Dance, Saxophone, Projections - Tominaga/Schmid/Mehnert/Telesca

- conception of the exhibition at Mail Art Archiv Hellmundt

2015

Foundation of the Galerie Bianco A Nero, Berlin-Pankow

since 2012

member of the artist association Kunst Etagen Pankow e.V. (KEP), Berlin
2010
- TEMPELHOF-SCHÖNEBERGER ART PRIZE, ZEITges(ch)ehen - Town Hall Gallery, Berlin
2008-2016
„Anonyme Zeichner“ No. 9, 10, 11, 12, 13
2003
KLINIKUM BENJAMIN FRANKLIN, Berlin ℗
2002
- Jury member, „JESTEBURGER KUNSTWOCHE“, Jesteburg, Germany
- MUSEUM HEIMAT, Jesteburg, Germany ℗
2000
- 1st ART PRIZE - 4th JESTEBURG ART WEEK, Jesteburg, Germany ℗
- INTERNATIONAL ART AWARD, Kunsthalle werkP2, Hürth/Cologne ℗
1999
- „… UND AB DIE POST“, 3rd FESTIVAL OF YOUNG EXPERIMENTAL ART, Postfuhramt, Berlin
- Galerie Nagornaja, Moskau
1998
- „… UND AB DIE POST“, 2rd FESTIVAL OF YOUNG EXPERIMENTAL ART, Postfuhramt, Berlin
- Galerie KunstRaum, Berlin
1997
- „… UND AB DIE POST“, 1rd FESTIVAL OF YOUNG EXPERIMENTAL ART, Postfuhramt, Berlin
- „Schwindel“, GALERIE WEIßER ELEPHANT, Berlin
1995-1996
- art action and exhibition „Kunst aus dem Waggon - Kunst Stationen“, BAHNHOF WESTEND, Berlin
1995
- „El caimán“, GALERIE AM PRATER, Berlin
- project funding, Senate for Cultural Affairs, Berlin,
- Hausblick, SKULPTUREN PARK, Tacheles
- Ein Spiel ist ein Spiel ist ein Spiel (16mm film, 7 min.) Premiere, BETHANIEN HAUS, Berlin
- Buch und Kunst, VILLA OPPENHEIM, Berlin
1994-1996
- Tutor, Women's Media Pool and Media Workshop, Universität der Künste, Berlin (UdK)
1994
- S-Bahn Project Südring - Kunst aus dem Waggon - Art Action of the UdK in cooperation with the Karl Hofer
Gesellschaft and the Reichsbahn (P)
- Kunst-Stationen, BAHNHOF WESTEND, Berlin

- 24. Freie Berliner Kunstausstellung (FBK), ICC Messegelände, Berlin ℗
1993
- ART PRIZE „KUNST IM GÖRLITZER PARK“, Berlin
- Hand Luggage, BARLETT SCHOOL OF ARCHITECTURE, London ℗

- 23. Freie Berliner Kunstausstellung (FBK), ICC Messegelände, Berlin ℗

1992

- 22. Freie Berliner Kunstausstellung (FBK), ICC Messegelände, Berlin ℗
1991
- BERLINER SPARKKASSE, Berlin ℗
1986-1990
- Residence in East Berlin, former German Democratic Republic

PUBLICATIONS

Publikationen

- https://www.anonyme-zeichner.de/fileadmin/user_upload/pdfs/Anonyme_Katalog.pdf

- "... mir ist so Dada im Kopf" - MusenTritt - 2016

- "Internationaler Kunstpreis 2000" - Ausstellungskatalog  

   Kunstvereinhürth e.V. im WerkP2, Kalscheurener Str. 19, 50354 Hürth (Seite 50-51)

 - "Kunstwoche Jesteburg 2000", Ausstellungskatalog Kunstwoche Jesteburg e.V.

 - "Kunstwoche Jesteburg 2002", Ausstellungskatalog Kunstwoche Jesteburg e.V.

- "Grosse Steglitzer Kunstausstellung 2002", Universitätsklinikum Benjamin Franklin

  herausgegeben vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, Berlin

- "... und ab die Post 1999", aktions galerie, Ausstellung im Postfuhramt, Berlin

- "ZEIT-LOS", 2001, Ausstellungskatalog, Dorfkirche Jakobshagen

- "Görlitzer Bahnhof - Görlitzer Park" Berlin-Kreuzberg

    SupportEdition ISBN3-927869-09-0 (Seite 124 – Projekt "Ein Spiel ist ein Spiel ist ein Spiel")

- "Kunst aus dem Waggon - Kunststationen"

   Die S-Bahnprojekte der Werkstatt SPIEL + BÜHNE, Fachbereich 6 der UdK Berlin   

   (Hochschule der Künste Berlin/S-Bahn Berlin GmbH/Karl-Hofer-

   Gesellschaft/Deutsche Bahn AG)

- "Klasse Möbus", Ausstellungskatalog November 1993, UdK Berlin

- "Plastiken - Zeichnungen" (1991), Berliner Sparkasse, Berlin

HOME | CONTACT
Berlin
Germany
English
SOCIAL MEDIA | *Links appear on top underneath your name
PERSONAL | *Publicly Invisible | Visible to Team ARTMO